Mittagessen

FAQs zur Schulverpflegung der Stadt Paderborn


Warum gibt es so selten Pizza und Pommes?

Aufgrund der Hygienebestimmungen müssen warme Speisen vom Produktionsende an bis zur Ausgabe mindestens eine Temperatur von 65°C aufweisen – aber nicht jede Speisekom-ponente lässt sich gleich gut warmhalten. Durch das bestehende Warmhaltesystem können manche Gerichte gar nicht oder nur selten angeboten werden. Dazu gehören z. B. die bei den Schülerinnen und Schülern beliebten Pommes Frites und Pizzen, die zum einen schnell auskühlen und zum anderen, schon nach kurzer Zeit „labberig“ bzw. nicht mehr knusprig sind, also auch geschmacklich durch das Warmhalten leiden.

Warum wird Fleisch so häufig in Soße angeboten?

Fleisch, insbesondere kleinstückiges Fleisch (z.B. Geschnetzeltes oder Gulasch) gehört zu den Speisekomponenten, die sich nicht gut warmhalten lassen ohne völlig auszutrocknen. Um dies zu vermeiden, ist es manchmal notwendig, das Fleisch direkt in die Soße zu geben.

Warum gibt es beim Nachschlag kein Fleisch?

Durch einen hohen Fleischverzehr steigt i.d.R. auch die Fett- und Cholesterinzufuhr an, daher empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) sich bei Fleisch- und Wurstwaren zurückzuhalten. Laut dem „DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ sollten Fleisch- und Wurstwaren nur 2-mal pro Woche in kleinen Portionsmengen auf dem Speisenplan stehen. Wenn die Schülerinnen und Schüler nicht satt geworden sind, haben sie die Möglichkeit einen Nachschlag zu bekommen. Aus gesundheitsförderlichen Gründen besteht der Nachschlag i.d.R. aus Gemüse, Kartoffeln, Nudeln, Reis und/oder Soße.

Warum gibt es jede Woche Fisch?

Meeresfisch ist reich an Jod, Fluor und Omega-3-Fettsäuren. Das sind lebensnotwendige Nährstoffe, die in anderen Lebensmitteln oft nur in geringen Mengen enthalten sind. Die DGE empfiehlt für die Schulverpflegung eine Fischportion (mindestens 100 g) pro Woche.

Warum gibt es nicht jeden Tag einen süßen Nachtisch?

Nachtisch braucht laut dem „DGE-Qualitätsstandard für die Schulverpflegung“ gar nicht angeboten zu werden. Da aber Desserts bei den meisten Schülerinnen und Schülern gut ankommen, wird bewusst nicht völlig auf den süßen Nachtisch verzichtet. So gibt es 3-mal pro Woche ein Dessert in Form von Joghurt-, Quarkspeise oder Pudding zusätzlich zu dem täglichen Obstangebot, das auch durchaus als Nachtisch gegessen werden kann.

Warum gibt es jeden Tag Obst, Gemüse oder Salat?

Obst und Gemüse sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und enthalten zusätzlich wichtige Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe. Die DGE empfiehlt fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. So ist es nicht verwunderlich, dass Obst und Gemüse beim Mittagessen täglich auf dem Speisenplan stehen.

Bei weiteren Fragen schicken Sie bitte ein Mail an: vipas@paderborn.de



zurück